Projektwoche

Was für ein Andrang!!

Am „Tag der offenen Tür“ anlässlich unserer diesjährigen Projektwoche „Warenkorb – alles ist erlaubt, was Spaß macht!“ kamen zur Eröffnung und Vorstellung um 10:00 Uhr unglaublich viele Eltern, Verwandte, Freunde der Schule… in unsere Turnhalle.

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es mit einer kleiner Begrüßung von Schulleiterin Wiebke Meier los. Die Kinder aus dem Projekt „Rhythmus“ unter Leitung von Julia Clauberg, einer Schülerinnenmutter, wurde toll „gebechert“, geklatscht, geschnipst, gestampft und gesprochen. Alles natürlich im Rhythmus… Es folgte eine Tanzgruppe, die unter der Leitung von Frau Katrin Sieling ein fetziges Tanzstück eingeübt hatte. Den Abschluss in der Turnhalle bildete das Überreichen des ersten Hockey-Abzeichens incl. Einer Medaille von Frau Focken, die zusammen mi ihrem Mann und Schülerinnen der Oberschule Ronzelenstraße dieses Projekt geleitet hatte. Die Kinder haben erste Bekanntschaft mit Dribbeln, Passen und Hockeyregeln gemacht und eine Prüfung bestanden!

Im Anschluss daran strömten die Masse aus und verteilten sich in der ganzen Schule und all den Räumen, in denen die Ergebnisse der einzelnen Projekte ausgestellt und/oder auch verkauft wurden.

So war schon recht bald der „Weidedamm Report“ – unsere Schulzeitung – mit 100 Exemplaren ausverkauft. Die 32 (!) Pralinenschachteln vom Projekt „Praline+Parours“ – zack – ausverkauft. Der Stand der „Internationalen Küche“ – ein Projekt, das zwei Mütter zu Hause in den eigenen Küchen mit Kindern anboten – war belagert. Es bildetet sich eine lange Schlange bis zum Schluss! Und so ging es in allen Projekten zu. Das Projekt „Sprachen“ zeigte, was die Kinder in den vier Tagen auf Griechisch, Georgisch und Dänisch gelernt hatten – unglaublich! Im „Steinzeitprojekt“ wurde gezeigt, wie früher Feuer gemacht wurde. Kleine Aufführungen gab es auch beim „Schuhkartontheater“. Begeistert erzählten die Kinder vom „Olchischleim“. Dort gab es auch tolle „Olchiskulpturen“ zu sehen. Ebenfalls schöne Skulpturen waren in der „Katzen-Kunst“ entstanden. Viel gedacht und gebastelt wurde bei „Spiele erfinden“ und die „Ohrwurmhäuser“, die im Projekt „Upcycling“ entstanden waren, wurden ebenfalls verkauft und fanden reißend Absatz.

Der Platz reicht hier nicht aus, alle Projekte zu beschreiben oder gar ausreichend zu würdigen. So wurde bisher ein Wahnsinnsprojekt noch gar nicht erwähnt… Der „Schachfigurenbau“ unter der Leitung von Ali Dericioglu! Dort entstanden und entstehen noch weiterhin große Holzschachfiguren, Diese sind unfassbar schön und groß. Das ganze Schachspiel wird dann am Sommerfest fertig sein und gebührend eingeweiht!!

Die Stimmung am Tag der offenen Tür war sehr angenehm. Alle Besucher – groß und klein – nahmen sich ausreichend Zeit alles zu betrachten und zu würdigen. Wir hörten unglaublich viele begeisterte Stimmen und alle Projekte erhielten viel Lob! Die Kinder und die jeweiligen Leitungen (!) hatten auch viel Arbeit und Zeit investiert. Dank an alle und vor allem erneut an die Vielzahl von Eltern und Großeltern, die als „Helfende Hände“ für eine solche Projektwoche einfach UNERSETZLICH sind!

Parcours-Projekt

„Hindernisse finden und überwinden“

 

Es regnet! Es ist nicht besonders warm! Aber es steht Sport auf dem Programm. Nicht in der Turnhalle, sondern im Bürgerpark! Kein Problem für Noah (2a), Jarne, Anton (beide 3b), David (3a), Sophie, Marie (beide 4a), Mads und Elijah (beide 4b). Sie haben sich den Projektblock Pralinen und Sport ausgesucht. Was für eine tolle Kombination. Nach einem Tag Schokolade formen, ging es für die Kids ins Gelände. Ziel war es möglichst viele Hindernisse zu überwinden. Dabei durfte sich ausdrücklich auch schmutzig gemacht werden. Und so gingen sie über die Torfkanalbrücke auch nicht den gewohnten Pfad, sondern hangelten sich außen am glitschigen Geländer über das hellbraune Wasser. Danach wurde gesprungen und geklettert was das Zeug hielt. Fahrradbügel wurden zum Bocksprungparadies. Einige hatten das bisher noch nie gemacht. Doch alle haben es auf Anhieb super hingekriegt. Selbst der Kleinste unter den Sportlern, hat sich mit viel Armkraft über jede Hürde gekämpft!

War ein Hindernis zu flach, ging es einfach drunter durch statt drüber weg. Und wer danach, dank nasser Kleidung, aussah wie ein paniertes Schnitzel, der hat sich einfach über die nasse Wiese gerollt und war wieder sauber.

Verschnauft wurde ebenfalls draußen. Wo es gerade günstig war, wurden die Batterien wieder aufgeladen. Dann ging es weiter: Über Gräben, durchs Unterholz und den Marterpfahl hinauf. Kam jemand nicht allein hoch, machten die anderen ihm eine Räuberleiter.

Am Team-Wettlauf „Treppe hoch und runter“ hatten alle besonders großen Spaß. Vom Ehrgeiz gepackt ging es Runde um Runde die Stufen bergauf und – ab.

An einem Tag zeigte sich die Sonne doch noch und die Sportler nutzten das schöne Wetter um sich mit Seilen ihre eigene Welt im Kletterbaum zu bauen. Es entstanden Schaukeln, Seilbahnen und Steighilfen.

Zum Abschluss wollten alle nochmal auf den Spielplatz vom ersten, dem Regentag. Es wurde aber festgestellt, dass bei gutem Wetter sehr viele andere Kinder da sind. Bei Regen hat man den Spielplatz für sich … und auch sehr viel Spaß!

 

Fotos folgen!!!

 

Zurück